Herzlich Willkommen auf der Webseite des Vereins für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V.

Bis auf Weiteres entfallen unsere fixen Termine "Stammtisch" und "Frühschoppen" wegen der Kontaktbeschränkungen infolge der Corona-Krise! Wir wünschen Ihnen alles Gute!

DRK-Führung reagiert beleidigt

Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - DRK-Gebäude
Die Rheinpfalz vom 10. Mai 2021: Leider stellt sich die DRK-Führung bockig - in eher kindlich beleidigter Manier verweigert man die Gedenktafel!

"Kaiserslautern reißt sich selber ab"

Die o. a. Überschrift findet sich in einem Artikel des Online-Auftrittes der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ.net). Diese überregionale Zeitung hat hier den "Skandal" angeprangert, dass der Präsident des DRK (OB Weichel), welches ja Ko-Investor dieses Immobiliengeschäftes ist, als Chef der Verwaltung und auch der Unteren Denkmalschutzbehörde baukulturell relevante Tatsachen irgnorierte und seit vielen Jahren auch die Legislative in Kaiserslautern (und zwar den Stadtrat) dumm hält. Der OB trägt eine Ahnungslosigkeit vor sich her, dass man gemäß seiner Qualifikation ins Zweifeln geraten könnte. Die Journalisten der FAZ bemerken zu Recht, dass schon ein Blick auf das Gebäude der Identifikation als Hussong-Bau genügt hätte. Für einen total baukulturell Blinden hätten es aber auch die Akten getan. Und da sollte ein Verwaltungs-Chef eigentlich sein Metier finden.

Auf die Ignoranz hinsichtlich des Angebotes eines in unmittelbarer Nachbarschaft verfügbaren Baugrundstücks (Jugendhaus - Plattenbau) wird im Artikel ebenso hingewiesen wie auf die Eile, die sich daraufhin, bzgl. des Schaffens von Fakten, ergeben hat. Das Gebäude ist mittlerweile weitgehend zerstört.

Dass zu der Investoren-Gruppe der Bauträger F. K. Horn gehört, findet die FAZ insofern beachtenswert, weil "das Unternehmen ... in Kaiserslautern bemerkenswert oft zum Zug kommt". Es stünde auch "für deprimierende Kisten-Architektur ohne städtebauliches Gespür". Warum auch? Man will ja Geld verdienen und alles andere verursacht nur Kosten!

Erwähnenswert findet die FAZ auch, dass sich unter den Demon-stranten der Mahnwache am Sonntag sozialdemokratische Stad-tratsmitglieder befanden.

Wenn Sie den Original-Artikel des FAZ.net lesen wollen, dann klicken Sie bitte hier!

Baufortschritt in der Friedenskapelle

In der Friedenskapelle schreiten die Bauarbeiten voran. Auf den Fotos unten erkennt man Baumaßnahmen und -fortschritt Stand 11/2020 im Einzelnen. Dies lässt alles auf eine künftig schöne Räumlichkeit schließen.