Nachnutzung des Pfaffgeländes an der Königstr. im Visier

Der Verein für Baukultur und Stadtgestaltung hat natürlich an der Konzeption und der Gestaltung des Pfaffgeländes als Standortfaktor und stadtgestalterisches Element für die Zukunft Kaiserslauterns ein großes Interesse. Eine erste Positionierung wurde durch unser Vorstandsmitglied Klaus M. Wilhelm artikuliert und in der Presse bereits veröffentlicht. Das Thema ist zu wichtig, um nicht kontrovers diskutiert bzw. gänzlich ignoriert zu werden.

Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 6. Dez. 2014: Treffender Kommentar zum Thema Pfaffgelände
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 11. Dez. 2014: Der Verein positioniert sich und mahnt.
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 27. Feb. 2015: Verein gegen den Neubau der Stadtwerke
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 4. März 2015: Die SWK relativiert die Neubaupläne der Konzernzentrale

Im Anzeigenmagazin wurde ein Artikel zur Entwicklung des ehe- maligen Pfaffgeländes veröffentlicht. Hierbei wurden unterschied- liche Statements abgegeben. Die Aussagen unseres zweiten Vor- sitzenden, Herrn Dieter Burghaus, können Sie im folgenden Aus- schnitt des Artikels " 's Paffe für 'nen Euro " lesen.

Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Regiogeflüster Nr. 36 vom Mai 2015: Meinungen über die Nachnutzung des Pfaffgeländes
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 8. Dez. 2015: Fördergelder werden übergeben und Mitgestaltung eingefordert.
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 8. Dez. 2015: Wer bekommt was?
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 9. Dez. 2015: Nun ist der Bürger gefragt - Petition gestartet!
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 10. Dez. 2015: Fachleute und mündige Bürger mischen sich ein.
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 12. Dez. 2015: Diskussion und Konzept gefordert
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 15. Dez. 2015: OB reagiert auf breit angelegten Gegenwind
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 16. Dez. 2015: Die Petitions-Gemeinschaft positioniert und erklärt sich in der Öffentlichkeit

Kremer (PEG) wirft besorgten Bürgern mangelnde Sachlich- keit vor

Dr. Stefan Kremer, ehemals Direktor des Umweltamtes der Stadt- verwaltung Kaiserslautern und jetzt Geschäftsführer der städti- schen Pfaff-Areal-Entwicklungsgesellschaft (PEG) mahnt zur Ruhe und wirft im gleichen Zusammenhang den besorgten Bürgern Un- sachlichkeit vor. Dies müssen die Beteiligten vehement von sich weisen. Der Druck in der Öffentlichkeit rührt daher, dass man Tat- sachen, die eventuell geschaffen werden könnten,  vorgreifen will. Ist der Eingangsbereich bei Pfaff erst mal abgerissen, wäre es zu spät - auch wenn dann ein Aufschrei durch die Bevölkerung ginge.

Deshalb ist dieser Vorwurf des Geschäftsführers überzogen und fehl am Platze. Vielmehr wollen sich Einwohner unserer Stadt, denen etwas an Kultur, Wirtschaftgeschichte und Baudenkmälern liegt, Gehör verschaffen und die Aufmerksamkeit auf diese letzt- malige Chance lenken.

Verein für Baukulutur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 17. Dez. 2015: Kremer wirft besorgten Bürgern Unsachlichkeit vor.

Pfaff brennt auf des Volkes Seele - Treffende Kommentare in der regionalen Tagespresse

Den Initiatoren der Petition zur Erhaltung von (Bau-)Denkmälern auf dem Pfaffgelände wurde von o. g. Stelle mangelnde Sachlich- keit testiert. Jedoch lässt die Sachlichkeit der Stadtverwaltung zu wünschen übrig - wie sonst ist die Terminierung der Bürgerinfor-mation auf freitags nachmittags um 13 Uhr rational erklärbar? Soll etwa eine "Information" unter dem faktischen Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden? Dieser Umstand wird in u. a. Kommentaren beschrieben.

Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. v. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 19. Dez. 2015: Starke Kommentare zum Thema

Würden Sie ein solches Treppenhaus zerstören? ...

Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Das Treppenhaus des ehemaligen Pfaff-Verwaltungsgebäudes auf dem Gelände an der Königstraße; Foto: Dietmar Becker

... Nein? Die Verwaltung der Stadt Kaiserslautern hätte zu Guns- ten des schnöden Mammons keine Bedenken, dieses zu opfern. Auf der Fotografie ist das Treppenhaus des Verwaltungsgebäudes auf dem Pfaffgelände zu sehen, welches die Initiatoren der Petition als schützenswert erachten.

Stadt reagiert auf Terminchaos mit neuem Chaos

Der OB Klaus Weichel hatte bzgl. des anberaumten Termines für die Bürger-Informationsveranstaltung mit einem eisigen Gegen- wind zu kämpfen. Bürgerschaft und Presse waren empört über diese dreiste Ignoranz. Nun geht das Terminchaos in die nächste Runde. Im Normalfall rechnet der rational denkende Mensch, dass beim echten Willen der Bürgerbeteiligung der unglückliche Frei- tag-Nachmittag-Termin gestrichen und ein neuer günstigerer Ersatztermin gefunden würde. Nicht so mit der Stadtführung in Kaiserslautern. Diese beließ es beim alten Termin und legte für die gleiche Veranstaltung am gleichen Tag einen Zusatztermin in der Kaiserslauterer Peripherie fest. Nicht mobile Menschen sollen per kostenlosem (Anm.: Was heißt hier kostenlos?!?) Shuttle der SWK in die Burgherrenhalle gefahren werden. Einige der Einwän- de wurden schon im u. a. Presseartikel vorgebracht. Des Weiteren weiß jeder mündige Mensch, dass keine Leistung kostenlos ist. Die SWK-Busse samt Fahrer müssen auch bezahlt werden - und zwar von der Allgemeinheit. Außerdem muss der gesamte perso- nelle Aufwand zweimal betrieben werden. In anderen Fällen hat die Stadtführung gerne schon mal kalkulatorische Kosten in Be- rechnungen einbezogen, wie bei der Sanierung der Treppe vor der Goetheschule, welche vom Baudezernenten Kiefer weiland mit 300.000,00 EUR beziffert wurde und am Ende nur einen Bruchteil kostete. Jemand, der ein wenig Einblick in die Kalkulation der Stadt hat, käme für die doppelte Veranstaltung samt Shuttle auf eine nicht unerhebliche Summe.

Umfassende Argumentationen zum Terminchaos finden Sie in u. a. Rheinpfalz-Artikel.

Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 23. Dez. 2015: Terminchaos ist nicht akzeptabel
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 29. Dez. 2015: Ein Leserbrief zum Thema des Umgangs der Stadt mit der Bürgerbeteiligung
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 30. Dez. 2015: Stadt will keinerlei eigene Anstrengungen zum Gebäudeerhalt auf dem Pfaffgelände tätigen.
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 30. Dez. 2015: Stadt verliert sich in mysteriösen Drohkulissen bzgl. der Landeszuschüsse

Stadt möchte keine eigenen Anstrengungen zum Gebäude- erhalt auf dem Pfaffgelände tätigen.

In o. g. Zeitungsartikeln in der Rheinpfalz vom 30. Dez. 2015 ge- steht die Stadt ein, dass sie keinerlei Absicht hegt, Gebäude auf dem Pfaffgelände mit eigener Anstrengung zu erhalten. Vielmehr wird auf potentielle Investoren verwiesen, die es noch zu finden gelte oder die angeblich schon z. T. gefunden seien. Im gleichen Bericht betont der OB Weichel, dass die Erhaltung der Industrie- und Baudenkmäler "kein Wunschkonzert" sei. Allein diese Aussa- ge zeigt die geringe Wertschätzung, die der Oberbürgermeister den Initiatoren der Petition und den besorgten Bürgern entgegen- bringt. Diese handeln in ihren Aktionen völlig uneigennützig in Sorge um den Verlust eines Stückes Kaiserslauterer Geschichte und (Bau)Kultur. Von einem seichten "Wunschkonzert" kann hier keine Rede sein. Dies ist, neben dem Informationsveranstaltungs-Hickhack, ein weiteres Indiz dafür, was man von dem angeblichen Interesse der Verwaltung an Bürgerbeteiligung und Kommunika- tion halten kann.

Einerseits verweist Weichel darauf, dass er Gebäudeschutz nur auf Kosten von Investoren tätigen will (aber nur, wenn es ihm oder entsprechenden anderen Investoren passt), andererseits negiert er immer wieder grundsätzlich den Gebäudeerhalt mit der Begründung, dass die Landeszuschüsse gefährdet seien. Worauf fußt diese Aussage? Gibt es konkrete Kriterien hierfür? Bis jetzt nicht - vielmehr wird immer eine nebulöse und mysteriöse Droh- kulisse aufrecht erhalten. Dies scheint eher ein pauschales Tot- schlagargument zu sein als eine fundierte Aussage, um unliebsa- me Kritiker seines eigenen Konzeptes mundtot zu machen.

Der geneigte Leser der Tagespresse kommt also zu dem Schluss, dass die Stadt eigentlich jeglichen Denkmalschutz auf dem Pfaff- gelände verhindern will - soweit ihr das möglich ist. Hierfür be- dient sie sich der Notwendigkeit von Investoren, die gefunden werden müssen und der angeblichen Gefährdung etwaiger Zu- schüsse, welche jedoch erst mal zu belegen ist.

Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 2. Jan. 2016: Holprig in Bezug auf die Bürgerbeteiligung ist sogar noch eine geschönte Aussage!

Bürgerinitiative wird vorgestellt

In der Monatszeitschrift "Regiogeflüster" wird die Bürgerinitiative "Pfaff erhalten - Stadt gestalten" vorgestellt und der Autor wirft einen konstruktiv-kritischen Blick auf die Geschehnisse der Ver- gangenheit und auf die Zukunft. Die Lektüre ist bestens geeignet, um sich einen Überblick über die Materie zu verschaffen.

Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Regiogeflüster vom Januar 2016: Vorstellung der Bürgerbewegung "Pfaff erhalten - Stadt gestalten" ; Seite 1
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Regiogeflüster vom Januar 2016; Seite 2
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Regiogeflüster vom Januar 2016; Seite 3 - mit Kommentar

Fraktionen: Bürgerbeteiligung wichtig - aber richtig ...

Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 5. Jan. 2016: Alle Stadtrats- fraktionen sehen Bürberbeteiligung als wichtig an.

Weichel gesteht ein, dass Tafelsilber schon verscherbelt wurde

Im u. a. Zeitungsinterview vom 11. Jan. 2016 gesteht Klaus Weichel ein, dass man bzgl. eines Erhaltes von Baudenkmälern machtlos sei aufgrund der Tatsache, dass man schon frühzeitig - ohne Bürgerbeteiliung - das Tafelsilber bereits verscherbelt hatte. Dies ist wohl nicht der einzige Fall. Nun stellt man die Öffentlich- keit vor vollendete Tatsachen.

Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 11. Jan. 2016: Auszüge eines Interviews mit dem OB Weichel
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 11. Jan. 2016: Weichel äußert sich zu angeblich nicht möglichem Denkmalschutz.

Beim Neujahrsempfang der Stadt Kaiserslautern am 11. Jan. 2016 äußert sich Klaus Weichel bzgl. der Vorgehensweise des Pfaffgeländes. Grundsätzlich Neues kam nicht zu Tage. Zudem hat er auch den Schillerplatz und die Innenstadt-Gestaltung allgemein angesprochen. Hier ist Weichel noch in der Bringschuld - aus alten Versprechungen bzgl. der Genehmigung der ECE-Mall. Wir dürfen gespannt sein, wie es weiter geht ...

Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 12. Jan. 2016: Weichel äußert sich beim Neujahrsempfang der Stadt.
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 14. Jan. 2016: Das Thema bewegt - Aufmacher auf der überregio- nalen Seite 1
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 14. Jan. 2016: umfangreicher Artikel auf der Südwest-Seite
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 14. Jan. 2016: Die (notwendigen?) zwei Info-Veranstal-tungen werden angekündigt.
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Wochenblatt vom 14. Jan. 2016: Viele sind der gleichen Meinung ...
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Wochenblatt vom 14. Jan. 2016: Eine gute Veranstaltung wird angekündigt.

Weichel: "Alles ist nicht verhandelbar"                             oder: Wer will schon eine echte Bürgerbeteiligung?

Am 15. Jan. 2016 fand die angekündigte Informationsveranstal- tung zum Thema Pfaffgelände u. a. in der Burgherrenhalle in Hohenecken statt. Tenor des Abends war, dass praktisch nichts "verhandelbar" sei. Dieses Wort gebrauchten Oberbürgermeister Dr. Weichel und PEG-Geschäftsführer Dr. Kremer mehrmals an diesem Abend. Auch konkret konnte noch nichts gesagt werden, was denn nun genau geplant sei. Alles hänge von den Vorstel-lungen potenzieller Investoren ab. Die seinerzeit erworbene Kauf- option für ein Grundstück durch die SWK hat Weichel so hinge-stellt, als sei die Stadtverwaltung überhaupt nicht involviert ge- wesen. Nun weiß man aber zumindest, dass die SWK ein Betrieb in städtischer Hand ist. Der OB ist schließlich auch Vorsitzender des Aufsichtsrates der SWK, welcher die Aufgabe hat, das grundsätzliche Geschäftsgebaren zu kontrollieren. Er (und verschiedene Stadtratsmitglieder) beaufsichtigen das strategische Geschäft des Vorstandes. Man kann deshalb mutmaßen, dass alle Vorgänge, die heute als unverrückbar gegeben hingenommen werden müssen, so geplant waren oder zumindest billigend in Kauf genommen wurden. Mit seiner Position, die er jetzt als OB vertritt (von der Stadt gebilligte Kaufoption für die SWK) mischt er sich gleichzeitig in das operativer Geschäft des Betriebes ein, was jedoch für einen Aufsichtsrat keine gangbare Option sein darf. Jetzt stellt sich die Frage: Wieso kann die untere Denkmalschutzbehörde der Stadt Kaiserslautern das auf dem potenziellen SWK-Gelände befindliche neue Verwaltungsgebäude nicht unter Denkmalschutz stellen? Von fachlicher Seite wäre dies schon längst geboten. Aber: Allein das Interesse fehlt. Dies würde die Stadt schließlich kein Geld kosten und der Investor müsste dieses architektonische Kleinod in die Planung einbeziehen. Solch eine Maßnahme wäre ein Beispiel für die im u. a. Rheinpfalz-Kommentar geforderte "Kreativität" seitens der Verwaltung.

Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 15. Jan. 2016: Kommentar zum Vorgehen der Stadt
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 16. Jan. 2016 berichtet über die Info-Veranstaltungen
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 20. Jan. 2016: Eine gute Kreativ-Veranstaltung mit vielfältigen Ansätzen zur Nachnutzung des Pfaffgeländes wird angekündigt.

Veranstaltung "Pfaff.Werk.Stadt" war überragender Erfolg

Die Initiative "Pfaff erhalten - Stadt gestalten" hatte zur "Pfaff.Werk.Stadt" eingeladen. Hier konnten sich Bürger infor-mieren und - im Gegensatz zur städtischen Veranstaltung in der Woche vorher - auch in Workshops zu den Vorschlägen bzgl. der künftigen Gestaltung des Pfaffareals und dessen Umgebung mit- arbeiten. Die Veranstaltung war hinsichtlich der Protagonisten und auch des Publikums hochkarätig besetzt. Ein kulturelles Rahmen- programm mit Musik und Lesung rundete die Veranstaltung in einer angenehmen Art und Weise ab. Inhaltlich wurde sehr viel erarbeitet. Die Ergebnisse werden der Öffentlichkeit noch zugäng- lich gemacht. Gegen 21:30 endete das Event.

Inhaltliche Ergebnisse der Workshops

Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 22. Jan. 2016: Beteiligung kreativer Bürger kam gut an!
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 23. Jan. 2016: Es tut sich was - Anfang eines Meinungsumschwungs?
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 23. Jan. 2016: Basta-Politik des OB geht nicht mehr !
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 26. Jan. 2016: Die Vertreter der Initiative nehmen zu der gelungenen Bürger-Veranstaltung Stellung.
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 28. Jan. 2016: Die Petition steht kurz vor einem Erfolg - noch 150 Unterschriften müssen gesammelt werden.

Der öffentliche Druck wächst

Der OB Klaus Weichel muss aufgrund des öffentlichen Drucks, der von vielen Seiten her spürbar ist, von seiner urpsrünglichen Pla- nung wohl abrücken. Eine rasche Niederwalzung von Pfaff-Bau- denkmälern dürfte wohl ohne politischen Schaden nicht mehr so einfach realisierbar sein. Wie die Stimmung in Stadt und Land- kreis ist, erkennt man beim Lesen des u. a. Rheinpfalz-Kommen- tars.

Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 30. Jan. 2016: Meinungsbild festigt sich: Hau-Ruck-Aktionen beim Pfaffgelände nicht gefragt

Quorum erreicht!!!

Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 1. Febr. 2016: 1400-Unterschriften-Ziel erreicht.
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 4. Febr. 2016: Zwei Leserbriefe: Der erste Brief spiegelt in etwa die Meinung der Initiative wider, der zweite ist aus einer eher naiven Perspektive verfasst.

Gestaltungsbeirat erteilt der dialogarmen Niederwalz- Politik der Stadtführung eine Absage

Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 5. Febr. 2016: Der Gestaltungsbeirat beäugt die Sachlage auch etwas differenzierter als der OB Weichel.
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 10. Febr. 2016: Initiative fragt bei Landespolitikern nach - Denkmalschutz geboten
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
12. Febr. 2016: Volker Wissing von der Landes-FDP beantwortet eine Anfrage der Initiative und nimmt Stellung zum Thema Pfaffgelände.
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 12. Febr. 2016: Die Initiative besichtigt ein verwandtes und gelungenes Projekt in Karlsruhe.
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslauern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 13. Febr. 2016: Die Politik bewegt sich auf die Initiative zu.
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 13. Febr. 2016: Endlich kommt Diskussion in Gange - Erkenntnis: Nicht nur Rathaus allumfassend kompetent!
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 17. Febr. 2016: Der OB sucht das Gespräch mit der Initiative.
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 20. Febr. 2016: Zwischenergebnis auf dem Weg - Koalition bröckelt beim Thema!
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 24. Feb. 2016: Lange Nacht der Kultur - trotz Idee - ohne die Initiative
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 24. Feb. 2016: Treffender Kommentar!
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 25. Feb. 2016: Ernst gemeint? Eintritt in den Dialog
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 27. Feb. 2016: Dialog der Stadt-führung gefordert
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 29. Feb. 2016: CDU bringt die private Schule ins Spiel - warum nicht im Seeberger-Bau neben dem Haupteingang?!?
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 1. März 2016: Klappt der umfassende Dialog?
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 5. März 2016: Manöver durchschaut!
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 8. März 2016: Dialog formt sich so langsam heraus - auch nachhaltig und gut??
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 9. März 2016: Sogar die SPD ist mittlerweile aufgewacht und hat gemerkt, dass es nicht nur OB-Meinungen gibt.
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 17. März 2016: Die Petition war ein voller Erfolg!

Die Petition ist beendet - Stadtrat hat Stellung genommen

Bis auf drei meinungslose Stadtratsmitglieder haben alle Kommu- nalparlamentarier die an jeden Einzelnen gerichtete Anfrage der Online-Petition beantwortet. Eine überwältigende Mehrheit hat sich im Sinne der Initiative geäußert. Auch wenn sich die Mit- glieder der SPD-Fraktion weitgehend keine individuelle Meinung gegönnt haben. Nun folgen hoffentlich die Taten, und hoffentlich verkümmern die angekündigten Bürgerbeteiligungs-Veranstal-tungen nicht zu bloßen Bürgerinformationsabenden, frei nach dem Motto: "... ist nicht verhandelbar!". Es war, ist und bleibt spannend!

Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 17. März 2016: Stadtratsmitlieder müssen nun Taten folgen lassen.
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 19. März 2016: Es gibt einen Zeitplan für die Bürgerbeteiligung - oder doch nur für die Bürgerinformation?!?
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheipfalz vom 24. März 2016: Dialog wird, dank des Insistierens der Initiative, fortgesetzt.

"Wasch mich, aber mach mich nicht nass ..."

Der Stadtvorstand hat, nicht zuletzt aufgrund des nachhaltigen Insistierens der Initiative und auch des darauf folgenden Drucks durch Presse und Öffentlichkeit, einen Zeitplan für den Dialog mit den Bürgern festgelegt. Ein Dialog könnte in der Art ablaufen, dass Bürger sagt: "Wir hätten gerne das Seeberger-Gebäude am Eingang des Pfaffgeländes aus Denkmalschutz-Gründen erhal-ten!". Eine Antwort könnte lauten: "Das ist nicht verhandelbar ... ". Nun handelt es sich hier um einen Dialog mit Rede und Gegen- rede. Aber es würde dem Oberbürgermeister Klaus Weichel gut zu Gesichte stehen, wenn er mal explizit eine echte Bürgerbeteili- gung (man beachte den qualitativen Unterschied zwischen einem "Dialog" und einer "Beteiligung") ausrufen würde. Dann müsste man auch nicht zu solchen Machtspielchen greifen, wie sie im fol- genden Kommentar der Rheinpfalz dargestellt werden. Hier wird die Verlegung der nächsten Brügerinformation außerhalb der Stadt kritisch gewürdigt. Man könnte ob dieser Beratungsresis- tenz der Stadtführung auch auf gut pfälzisch sagen: "Petz mol 'em Ochs ins Horn ..."

Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 24. März 2016: Auf gut pfälzisch: "Petz mol 'em Ochs ins Horn ..."

Wie halte ich die Öffentlichkeit auf ganz legalem Wege und ganz bewusst dumm?

Unser Vorstandsmitglied Dieter Burghaus entlarvt in seinem Le- serbrief die Praktiken der Kaiserslauterer Stadtführung, was die gesetzlich vorgeschriebene Veröffentlichung von Plänen angeht. Er kritisiert die (bewusst) minimalistische Anwendung dieser (wohl lästigen) Pflicht durch die Stadtverwaltung. Lösungsvor- schläge werden auch von ihm unterbreitet. Lesen Sie bitte den u. a. Artikel!

Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 26. März 2016: Entlarvender Leser- brief von Dieter Burghaus
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 29. März 2016: Gesichter und Intentionen hinter den beteiligten Vereinen
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 7. April 2016: Ist dies das Ende des denkmalzuschützenden Seeberger-Baus auf dem Pfaffgelände?
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 7. April 2016: Geballte Politik gegen Initiative
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 8. April 2016: Besteht Transparenz oder muss sie erst noch eingefordert werden?

Gespräche mit Vertretern der machthabenden Politik im Ergebnis eher durchwachsen

 

Die Initiative suchte das Gespräch mit den Stadtratsfraktionen. Schließlich müssen diese am Ende auch über die Verfügung des Geländes bestimmen. Mit den Oppositionsfraktionen der CDU, Linken und FDP gab es sehr konstruktive Diskussionen. Leider haben sich die Fraktionen der sog. "Koalition" (SPD, Grüne, FWG, FBU) nicht getraut, einzeln mit der Initiative ins Gespräch zu kommen. Vielmehr traten sie in Person weniger Vertreter mit dem OB Klaus Weichel an. Somit war an einen differenzierten nuan- cierten Meinungsaustausch nicht zu denken. Das ist schade!

 

Schließlich hat die "Koalition" einen Sprecher der Grünen an die Öffentlichkeit geschickt, um mitzuteilen, dass keine Vertreter aus ihren Reihen an der Pfaff.Werk.Stadt teilnehmen werden. Man verweist auf die Bürgerveranstaltungen der Stadtverwaltung. Nun ist die Pfaff.Werk.Stadt eine Veranstaltung von Bürgern für Bürger und deren Vertreter . Es wird auch niemandem weh getan. Möchte man hier die unseligen politischen Ränkespielchen auf dem Rücken der Initiative ausfechten? Hat man etwa Furcht vor der geballten Fach- und Sachkenntnis der Protagonisten des Abends und fühlt sich einer unvermittelten Stellungnahme nicht gewachsen? Man weiß es nicht. Die einzigen, die das beantworten könnten sind die Mitglieder der "Koalitionsfraktionen". Auch das ist einfach nur schade!

Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 9. April 2016: Die Initiative stellt ihren (realis-tischen) Standpunkt klar und die sog. "Koalition" verweigert sich den Aktionen der Bürger.
Verein für Baukultur und Stadtgestaltung Kaiserslautern e. V. - Pfaffgelände
Die Rheinpfalz vom 9. April 2016: Leider ist zusammen mit der Politik der Aktionsspielraum sehr begrenzt.